Bildungsmassnahmen ZFR

Auf dem LEA warten zahlreiche Weiterbildungen auf die Erledigung.

Schon im Herbst 2019 waren die Bildungsmassnahmen ZFR einmal Thema. Aus Mangel an entsprechenden Zeitressourcen, mussten die Lektionen vom Lokpersonal Personenverkehr in der Freizeit gegen Zeitgutschrift erledigt werden. (s.a. LPV INFO 6-2019).

Trotz der erheblichen Bugwelle von mittlerweile einigen hunderttausend Stunden, welche das Lokpersonal SBB P vor sich herschiebt und dem anhaltenden Ruf zur Erbringung von Rasttagseinbussen, damit der Betrieb einigermassen aufrecht erhalten werden kann, wurden wiederum umfangreiche e-Learning Bildungskurse zur Erledigung bis 31. Januar 2021 aufgeschaltet.

Bereits Mitte August hat der Ressortleiter SBB P auf Stufe Bahnproduktion eine Eingabe zu den anstehenden Bildungsmassnahmen (Instruktion Neu- und Wiedereröffnung diverser Streckenabschnitte, Sprachkompetenzprüfungen sowie e-Learning Sequenzen) gemacht. Dabei wurde, auch zum Schutz der Freizeit des LP, eine Priorisierung auf das für die Umsetzung des Fahrplanwechsels 2020 absolut Notwendige gefordert. Die Bildungsmassnahmen ZFR gehören aus unserer Sicht, überwiegend schon rein thematisch, in der derzeit herrschenden prekären Lokpersonal-Situation nicht dazu. Deshalb wurde anlässlich der Eingabe auch explizit der Verzicht auf ein ultimatives Erledigungsdatum der Bildungsmassnahmen ZFR gefordert.

Eine Antwort auf unsere Eingabe blieb bis zur Erstellung dieses Infos aus.

Es scheint, dass der Leitung BP in Zeiten reihenweise ausfallender Züge, mehr an Themen wie „Bewusst und sicher unterwegs“, „Stolpern & Stürzen“ und „Basiswissen Informationssicherheit“ liegt als der Aufrechterhaltung des Betriebs.

Offensichtlich gibt die Leitung BP die Priorisierung zwischen der Erledigung anstehender Bildungskurse und Aufrechterhaltung des Bahnverkehrs in die Hände des Lokpersonals ab. Wir empfehlen dem Lokpersonal mit Rücksicht auf die eigene Gesundheit ein sorgfältiges Abwägen der Freizeiteinbussen.

Kommentar schreiben